Skip to content

Hybrid Work und HR-Transformation: Vorwärts ins Büro


von Floris van Heijst, Vice President DACH bei Alight Solutions
Share
Hybrid Work und HR-Transformation im modernen Business-Alltag

Es ist noch nicht klar, was in Sachen Corona im Winter auf uns zukommt. Währenddessen nutzen einige Unternehmen die derzeit gelockerten Maßnahmen, um ihr Personal aus dem Homeoffice zurückzuholen. Allerdings haben viele Mitarbeiter die Vorzüge von Remote Work erkannt und wünschen sich eine grundlegende Veränderung im Denken ihrer Vorgesetzten: weg von einer Präsenzpflicht, hin zu mehr Flexibilität. Wie lässt sich eine Lösung finden, die Arbeitgeber und Beschäftigte gleichermaßen zufriedenstellt?

In der aktuellen Alight International Workforce and Wellbeing Mindset Studie für Deutschland gibt die Mehrheit (60 %) der deutschen Arbeitnehmer an, dass Remote Work mehr Vor- als Nachteile hat, und sie gerne aus dem Homeoffice weiterarbeiten würden, wenn sich ihnen die Gelegenheit dazu bietet (78 %). Firmen müssen deshalb vorsichtig sein, ob sie ihre Mitarbeiter zurück ins Büro holen wollen und vor allem, wie ihnen das am besten gelingt. Denn mit Zwang kommen sie hier nicht zum gewünschten Ziel. Unser Rat: Die internen Strukturen nach der Pandemie sollten nicht einfach von oben für die gesamte Firma angeordnet werden. Besser sind individuelle Lösungen für jedes Team, die auch wenigstens zum Teil in den Teams selbst entstanden sind.

Fokus auf die richtige Arbeitskultur und das Zugehörigkeitsgefühl in hybriden Teams

Vor diesem Hintergrund müssen Unternehmen ihr Arbeitsmodell an die Wünsche und Anforderungen ihrer Mitarbeiter anpassen. Denn wer sich nicht wohl fühlt, verliert einen Teil seiner Motivation oder sucht sich im schlimmsten Fall einen neuen Arbeitgeber, und das Unternehmen verliert wertvolle Fachkräfte. Zwar geben laut Alight Mindset Studie 64 % der deutschen Arbeitnehmer an, dass sie nicht beabsichtigen, ihr aktuelles Unternehmen zu verlassen. Gleichzeitig würden aber nur 44 % der Deutschen ihren aktuellen Arbeitgeber weiterempfehlen. Die Angestellten sollten gerne und freiwillig ins Büro kommen. Dies gelingt aber nur mit positiven Anreizen und Flexibilität.

Um die Vorzüge des Büros hervorzuheben, beschränken sich manche Entscheider lediglich auf die organisatorische Seite: Wie soll die Bürofläche aufgeteilt sein? Welche Stühle sind ergonomisch? Wichtiger als diese Fragen sind jedoch die richtige Arbeitsatmosphäre und die Schaffung eines Zugehörigkeitsgefühls in hybriden Teams. Denn für deutsche Mitarbeiter sind laut Alight Mindset Studie ihre sozialen Beziehungen bei der Arbeit und ihre Verbindungen zu und die Zusammenarbeit mit anderen Teams wichtig für ihre allgemeine Zufriedenheit und ihr Wohlbefinden. Mehr als drei Viertel (77 %) geben an, dass der Aufbau und die Pflege von Beziehungen derzeit Priorität haben, und 68 % erwarten, dass Arbeitgeber Zusammenarbeit und Teamarbeit fördern. Allerdings sagen nur 38 %, dass sie sich derzeit mit ihren Kolleginnen und Kollegen verbunden fühlen. Der Mangel an sinnvollen Verbindungen bei der Arbeit wirkt sich zweifellos auf ihr allgemeines soziales Wohlbefinden aus, und nur 43 % bewerten ihr soziales Wohlbefinden derzeit als hoch (8-10 auf einer Skala von 0 bis 10).

Firmen sollten daher ihre Teamleiter für die individuellen Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter sensibilisieren – beispielsweise durch ein entsprechendes Coaching. Dies haben auch schon viele Architekturbüros erkannt, die daher mit Beratungsfirmen zur Arbeitskultur kooperieren, sodass sich Training und Umbau sogar miteinander verbinden lassen.

Technologische Unterstützung bei der HR-Prozessoptimierung

Doch selbst das passendste Arbeitsmodell bringt nichts, wenn die Umsetzung an der Technik scheitert. Die meisten deutschen Arbeitnehmer (60 %), egal ob sie im Büro oder aus der Ferne arbeiten, geben in der Alight Mindset Studie an, dass sie während der Arbeit voll produktiv sein können. Allerdings findet nur etwa die Hälfte (45 %), dass sie über die Tools, Technologien und Ressourcen verfügt, die es ihnen ermöglicht, effektiv zu arbeiten. Und nur eine knappe Mehrheit (53 %) gibt an, dass die Technologie, die sie bei der Arbeit verwendet, eine hohe Produktivität und den Zugriff auf Informationen bietet, die sie braucht (56 %). Wir alle kennen Online-Sitzungen mit Verbindungsabbrüchen und schlechter Sound- oder Kamera-Qualität. Unter diesen Bedingungen lässt sich nur schwer arbeiten, und gerade bei einem hybriden Meeting, bei dem sich ein Teil des Teams im Raum befindet, und der andere Teil im Homeoffice arbeitet, darf es solche Probleme nicht geben. Der Übergang zwischen Büroplatz und Remote Work muss fließend sein. Daher empfehlen wir technische Lösungen, die für jeden Mitarbeiter ein gutes Erlebnis schaffen, egal ob im Büro oder zuhause.

Viele Firmen kennen die modernen Möglichkeiten für eine optimale Verbindung beider Welten nicht. In den letzten Jahren hat sich aber einiges in diesem Bereich getan. Beispielsweise lässt sich ein All-hands-Meeting vollkommen nahtlos in einen hybriden Arbeitsalltag integrieren. Die Lösung besteht in einem System mit sogenanntem Camtracking. Dabei wird eine Kamera in der Mitte des Raums installiert und fokussiert den jeweils Sprechenden für eine Übertragung an die zugeschalteten Mitarbeiter, inklusive hoher Tonqualität. Mit einer zweiten Kamera an anderer Stelle lassen sich sogar kombinierte Lösungen für die einwandfreie Übertragung des Whiteboards umsetzen. Mittlerweile gibt es zahlreiche dieser Möglichkeiten für eine moderne und hybride Arbeitskultur.

Fazit

Jetzt ist der beste Moment, die internen Strukturen Ihres Unternehmens für die neue Arbeitswelt zu transformieren. Da sich noch viele Mitarbeiter im Homeoffice befinden, können Räumlichkeiten optimiert und vor allem auch neue Technik implementiert werden, ohne den laufenden Arbeitsbetrieb zu stören. Mit einer umsichtigen und zukunftsorientierten Planung können Sie optimale Arbeitsbedingungen schaffen. Das hilft nicht nur bei der internen Kommunikation der Mitarbeiter untereinander, sondern bringt auch signifikante und direkt spürbare Vorteile bei allen Interaktionen mit Kunden. Damit bleibt Ihr Unternehmen ein attraktiver Arbeitsplatz und ein innovativer Dienstleister mit einer flexiblen Kundenkommunikation. Und beides erhöht Ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Related reads


Die Vier-Tage-Woche: Bislang keine Lösung für Burnouts

Während Island oder die Niederlande das Konzept einer viertägigen Arbeitswoche bereits seit mehreren Jahren praktizieren, hat im Februar nun auch der belgische Gesetzgeber eine Vier-Tage-Woche ohne Gehaltseinbußen ermöglicht. Aber ist die Vier-Tage-Woche denn tatsächlich neu?

BAG-Urteil zur Arbeitszeiterfassung: Viel Lärm um eine Selbstverständlichkeit?

Rechtskonforme Zeiterfassung durch cloudbasierte Workday HCM mit Alight